Inspired by Michelle Obama

Hallo Ladies,

heute möchte ich mit euch teilen was ich aus dem Interview zwischen Oprah und Michelle Obama gezogen habe.

Jeder kennt Michelle Obama und weiß das sie die erste black First Lady der USA war, an der Seite von ihrem Mann Barack. Was aber die wenigsten wissen, ist woher sie genau kommt, aus welchem sozio- ökonomischen Hintergrund, wie ihr Weg bis hier hin war und was sie für Herausforderungen überwunden hat um die Frau zu werden die sie heute ist.

Was mir am meisten an dem Buch gefällt, ich habe es selbst noch nicht gelesen, ist der Title “Becoming” Michelle Obama. Da sich meine Arbeit als “Transformations Coach” hauptsächlich um den universellen Prozess des Werdens, der Entwicklung und Entfaltung des Lebens dreht, hat der Titel sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Was mich am Meisten angesprochen hat war als sie die Geschichte erzählte in der sie ihrer Mutter mitteilte, das sie in ihrem Job als Top-Anwältin in einer der renomiertesten Kanzleien Chicagos nicht glücklich sei und ihre Mutter darauf hin nur meinte “verdiene erst mal das Geld und kümmere dich später um dein Glück”. Michelle erkläre darauf hin das sie in diesem Moment sofort das Gefühl überkam, das das Äußern ihrer Luxus Probleme; nicht glücklich zu sein,eine Respektlosigkeit ihrer Mutter gegenüber war. Ihre Mutter hatte sich nämlich komplett für ihre Kinder und die Familie aufgeopfert und sich hinten angestellt damit sie Ihnen ein besseres Leben ermöglichen konnte.

Als Coach erkenne ich schnell welche Glaubenssätze gerade am Werk sind und in diesem Fall ist es die Scham etwas haben zu wollen was scheinbar kein anderer in deinem Umfeld je hatte; die Freiheit sein Glück zu wählen. Diese Einstellung, dieses Paradigma begann nicht bei ihrer Mutter sonder diese Einstellung zieht sich, bis heute noch durch viele Familien (afrikanischer Herkunft), egal wo auf der Welt. Als ich diesen Abschnitt hörte, konnte ich mich und all meine Vorwürfe hören als ich an der selben Stelle in meinem Leben stand. Als Kind einer Deutschen Mutter die ihrer eigene Mutter früh verlor und einem Ghanaischen Vater der sein Land verlies um in Deutschland ein besseres Leben zu finden, habe ich auch die meisten Entscheidungen bis zum Ende meines Studiums auf der Grundlage gefällt, ob mein Weg und meine Erfolge meine Elter stolz machen würde und wie viel Geld und Ansehen ich mit meiner Arbeit erlangen würde. Doch auch ich war nicht glücklich in meinem 9-5 Finanzjob.

Ich schreibe diesen Artikel weil ich denke das dieser Fluch auf uns allen (deren Familie aus ärmeren Verhältnissen kommen) lastet, das sobald wir uns dessen bewusst werden aus welchen Verhältnissen unsere Eltern, kommen und welchen Weg sie auf sich genommen haben um uns ein “besseres” Leben zu ermöglichen , wir Schuldgefühle entwickeln wenn wir uns für unser Glück interessieren, Spaß haben wollen oder etwas anstreben was mit unseren Interessen in Einklang ist, auch wenn das Resultat ungewiss scheint.

Also an alle die dies lesen, ja die Reise unserer Vorfahren und Eltern war hart bis hier hin aber sie sind diesen Weg gegangen damit wir hier und heute unsere eigene Wahrheit leben dürfen. Der Plan unserer Eltern für uns, ist ein anderer Plan als der Plan von Gott, dem Universum oder welche höhere Macht auch immer dich anspricht aber eins kann ich heute mit voller Überzeugung sagen - unser persönliches Glück zu leben ist die wichtigste Aufgabe die wir im Wohle aller ausführen können, denn sie bringt uns Frieden im Innen wie im Außen. Und darauf folgt alles weitere was man sich im Leben wünschen kann.

Also trau´dich - das ist dein Leben und was du in dir spürst ist der Kompass für deinen Plan.

I´m out.

Peace, Love & Light

Not your avarage Jo

Black Vegans Rock