Who the f#+k do you think I am?

snapshot.jpg

Heute möchte ich über das Thema Selbstbild sprechen und wie dieses über alles in unserem Leben bestimmt.

Ihr kennt bestimmt das Gesetz der Anziehung. Dieses Gesetzt besagt das du das anziehst was du ausstrahlst, nicht das was du willst sondern das was du bist.

Und was du bist hängt direkt von dem Bild und der Geschichte ab, die du über dich selbst kreierst. Was denkst du also über dich?

Da dies ein Blog ist mit dem ich auch Black und Brown girls anspreche, male ich mal zwei Beispiele darüber auf wie man sich selbst sehen kann.

Fall 1.

Ich störe und muss meine Wünsche für mich behalten. Niemand hört mir zu und deshalb habe ich mir schon angewöhnt einfach leise zu sein. ich versuche möglichst unauffällig zu sein und passe mich an. Ich sage und tue Dinge um gemocht zu werden und auf keinen Fall um irgenwie anzuecken um Konflikte zu vermeiden. Ich muss alles alleine schaffen, ich habe niemanden der mir helfen kann. Ich will es allen beweisen, das ich es alleine zu etwas bringe. Ich bin anders als alle anderen, keiner versteht mich. Ich schäme mich zu zeigen das ich Hilfe brauche. Ich schäme mich zu zeigen, das ich geliebt werden will. Ich traue mich nicht zuzugeben das ich mehr will, mehr Liebe, mehr Freiheit, mehr Geld, mehr Feunde, mehr Erfolg, mehr Spaß, mehr Lust an meinem Leben. Ich habe Angst verurteilt zu werden und dann aus meiner Gruppe von Familie und Freunden ausgeschlossen zu werden. Ich habe Angst alleine zu sein. Das kann ich mir nicht leisten. Das macht man nicht. Das gehört sich nicht. Ich bin ein braves Mädchen. Ich bin eine gute Frau die man heiraten will. Ich bin anständig und ordentlich - so wie es sich gehört. Ich handle vernünftig. Blos nicht über die Strenge schlagen. Ich bin besser als andere. Ich bin weniger wert als andere. Das können die anderen aber ich kann das nicht. Ich bin alleine. Ich gehöre nicht dazu. Hauptsache überleben. Das Minimum reicht, ich brauche nicht mehr. Ich habe keine Zeit für Luxus. Ich darf niemandem vertrauen. Andere Frauen sind meine Konkurrentinnen. Wir können nicht zusammen arbeiten. Das Leben ist voller Leiden. Das Gute erwartet mich im Himmel wenn ich gestorben bin. Reiche Menschen sind reich geboren. Reiche Menschen sind schlecht - die haben bestimmt etwas verbotenes dafür getan. Geld ist schlecht. Ich brauche nicht viel. Hoffentlich finde ich Arbeit das mich jemand anderes einstellt. Ich tausche meine Zeit für Geld. Ich bin nicht so schön wie andere, ich muss mich verändern. Hier bin ich nicht sicher. Es gibt keine guten Männer mehr. Eine Beziehung heißt faule Kompromisse eingehen. Beziehungen sind Einschränkungen. Ist egal was ich esse, Hauptsache ich werde satt. Das ist mir zu teuer. Das ist nur etwas für die Anderen. etc.

Die Gedanken einer ganzheitlich erfolgreich & glücklichen Person

Ich bin schön. Ich bin einzigartig. Ich bin ein Kanal durch den die Energie de Universums fließt. Ich bin unendlich. Ich bin mit allem verbunden. Ich liebe mein Leben und die Möglichkeit Tag für Tag besser zu werden. Ich liebe meinen Körper und alles was ich durch sie erleben darf. Mein Körper ist mein bester Freund, ich pflege ihn von innen und außen. Ich benutze nur die besten Dinge für meinen Körper und esse die hochwertigsten Lebensmittel egal was es kostet. Ich liebe es mich in meinem Körper zu bewegen und meine Körper zu zeigen. Ich fließe. Ich teile meine Liebe mit anderen denn ich weiß ich habe viel zu geben. Ich vertraue mir und vertraue in das Gute in jedem anderen, denn ich weiß das wir alle im Grunde eins sind. Ich teile meine Talente und das was mir Spaß macht und leicht fällt mit anderen zum höchsten Wohl aller. Ich weiß das dies meine göttliche Mission ist. Das Leben ist leicht und wohlwollend. Ich lerne täglich dazu. Das was ich gerne gebe wird auf der anderen Seite auch gerne von anderen angenommen. Ich mache mich frei in dem ich alles ohne Scham und Schuldgefühle teile. Ich bin ein Mensche und nicht immer perfekt - trotzdem bin ich liebenswert. Ich vergebe mir und anderen schnell damit ich weiter im Lebensfluss fließen kann. Ich habe Lust neues zu erschaffen und zu erfahren. Ich bin neugierig auf mehr Wissen und liebe es an mir zu arbeiten. Ich habe es verdient alles zu bekommen was ich für ein glückliches leben brauche. Ich kann das und ich schaffe das. Ich liebe Geld und Geld ist mein Freund. Geld hilft mir dabei meine Lebensaufgabe zu erfüllen und mehr schöne Dinge für mich und andere zu erschaffen. Geld fließt und ich vergieße es wie Wasser damit die Dinge an die ich glaube wachsen können. Geld ist ein Werkzeug, eine Energie, eine Lebenseinstellung. Geld symbolisiert Wert aber der wahre Wert ist in mir. Ich bin mit allen Menschen, allen Geschehnissen, allen Tieren und der Erde verbunden. Ich bekomme immer Unterstützung vom Universum, von meinen Ahnen und von anderen Menschen. Nichts ist getrennt. Ich spiele meinen Teil in ganzer Fülle. Hallo, hier bin ich. Ich darf und ich habe Lust. Keine Einschränkung und keine Bewertung. Ich bin das woran ich glaube.

Wenn du die Gedanken bis hier hin gelesen hast dann kommentiere gerne wie du dich jeweils nach beiden Ansichten gefühlt hast.

Was denkst du über dich und dein Leben? Und lebst du deine Wahrheit bereits?

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Impulse zum Nachdenken mitgeben.

In Liebe, deine

Joana Ama

Spiritualität und Wohlstand

My Breakthrough out Loud